Gesetzliche Krankenkasse

Als Vertragspsychotherapeutin kann ich mit allen gesetzlichen Krankenkassen abrechnen. Sie benötigen keine Überweisung. Bitte bringen Sie zum ersten Termin und jedes neue Quartal Ihre Gesundheitskarte mit.
Jedem gesetzlich Versicherten stehen zu Beginn der Therapie mehrere Gespräche im Rahmen der Sprechstunde (max. 3) sowie weiterführende Gespräche zur Behandlungseinleitung (zwei bis vier Sitzungen Probatorik) zu. Im Anschluss daran stelle ich mit Ihnen gemeinsam einen Antrag zur Genehmigung weiterer psychotherapeutischer Leistungen. Zunächst wird eine Kurzzeittherapie mit 24 Sitzungen beantragt. Eine Verlängerung auf 60 (in Ausnahmefällen 80) Sitzungen ist bei Bedarf möglich.

Private Krankenkasse

Bitte informieren Sie sich vor Beginn der Therapie, ob Psychotherapie ein Bestandteil Ihres persönlichen Tarifs ist und ob es Beschränkungen bezüglich psychotherapeutischer Leistungen gibt (z.B. Anzahl der Sitzungen pro Kalenderjahr, Erstattungshöhe etc.). Da das Prozedere der Antragsstellung je nach Krankenversicherung variiert, informieren Sie sich bitte bei Ihrer Versicherung, ob bestimmte Vordrucke, Formulare oder eine formlose Antragsstellung erforderlich sind.
Ich stelle Ihnen dann monatlich Rechnungen über die stattgefundenen psychotherapeutischen Leistungen gemäß der GOP-Gebührenordnung (Gebührenordnung für Psychotherapeuten), die Sie zunächst privat bezahlen und dann zur Kostenrückerstattung bei Ihrer Krankenversicherung einreichen.

Beihilfe

Beihilfe-Versicherten stehen ebenfalls zwei bis vier Sitzungen Probatorik zu. Danach wird, wie bei gesetzlich Versicherten, ein Antrag bei der Beihilfe gestellt. Nach Bewilligung werden dann die Kosten für die Therapiesitzungen übernommen. Meistens richten sich die privaten Versicherungen nach der Entscheidung der Beihilfe und übernehmen dann auch die Kosten.

Selbstzahler

Auch hier richtet sich die Abrechnung nach der GOP (Gebührenordnung für Psychotherapeuten). Sie erhalten monatlich eine Rechnung von mir.