Im Laufe des Lebens durchlebt jeder Mensch Phasen, in denen er unter Stimmungseinbrüchen und Ängsten leidet oder sich in einer Krise befindet. Viele Menschen schaffen es normalerweise, diese Situation aus eigener Kraft oder mit Hilfe von Familie oder Freunden zu bewältigen.

Manchmal geht es einem jedoch psychisch so schlecht, dass die Lebensqualität und das Alltagsleben stark beeinträchtigt sind. Die Beschwerden lassen nicht nach oder verschlimmern sich immer weiter. Das, was Ihnen normalerweise hilft oder gut tut, scheint einfach nicht zu greifen. In diesem Fall kann es sehr hilfreich sein, professionelle psychotherapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Psychotherapeutische Sprechstunde

In einem Erstgespräch, der sogenannten Psychotherapeutischen Sprechstunde, können wir über Ihre belastende Situation und Ihren Bedarf an Unterstützung sprechen, um zeitnah die richtige Hilfestellung einzuleiten. Neben einer Psychotherapie könnten dies auch eine Rehabilitations­maßnahme, Stationäre Therapie, Familien-/ Lebensberatung etc. sein. Termine für die psychotherapeutische Sprechstunde können meist kurzfristig vergeben werden. Bitte planen Sie für die Sprechstunde 50 Minuten ein.

Psychotherapie

In der Therapie erarbeiten wir gemeinsam ein Verständnis für Ihre Problematik und suchen nach Lösungs- und Handlungsmöglichkeiten. Ziel ist eine langfristige Überwindung der Beeinträchtigungen und eine Entwicklung neuer Perspektiven. Voraussetzung für eine erfolgreiche Psychotherapie ist, dass Sie bereit sind, sich mit Ihren Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen auseinanderzusetzen und aktiv mitzuarbeiten.

In der Regel haben Sie wöchentlich ein Einzelgespräch von 50 Minuten. Die Dauer der Therapie ist individuell. Eine Kurzzeittherapie beinhaltet 24 Therapiestunden, die bei Bedarf in eine Langzeittherapie mit 60 (in Ausnahmefällen 80) Stunden umgewandelt werden kann.

Die Grundlage meiner Arbeit ist die Verhaltenstherapie, ergänzt um Methoden aus der Schematherapie, Akzeptanz- und Commitment-Therapie sowie achtsamkeitsbasierte Therapieansätze.

 

Behandlungsspektrum

  • Angststörungen
  • Depression
  • Burnout
  • Lebenskrisen
  • Reaktionen auf schwere Belastungen
  • Psychosomatische Beschwerden (z.B. chronische Magenbeschwerden)
  • Umgang mit schweren oder chronischen Erkrankungen
  • Komplizierte Trauer
  • Chronische Schmerzen
  • Soziale Unsicherheiten
  • Selbstwertprobleme
  • Schlafstörungen
  • Essstörungen
  • Beziehungsstörungen (sogenannte "Persönlichkeitsstörungen")
  • Alkoholabhängigkeit nach erfolgter Entgiftungs- und Entwöhnungsbehandlung
  • Zwangserkrankungen